www.frankfurter-boersenbrief.de
25
19
Frankfurter Börsenbrief
 
   


Kostenlos für Sie:

Ausgewählte Sendungen aus unserem Bernecker.tv-Studio.




Montags bis freitags jeden Vormittag aktuell:

Der Blick auf den Markt von unserer Tagesdienst-Redaktion.
zur AB-Daily

Sie wollen unsere Empfehlungen ohne Abonnement lesen?
Kein Problem:

Über unseren Partner Boersenkiosk.de können Sie jede Ausgabe einzeln kaufen!

Zum Online-Einzelkauf
---

Editorial

13.06.2019

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

Schweizer Aktien hängen die anderen Weltbörsen ab. Seit die Börse Zürich zum Ende 2018 ein Zwei-Jahres-Tief markierte, hat sich der Blue-Chip-Index SMI um satte 20 % in die Höhe gewunden. Das Besondere: Auch als im Mai andere Handelsplätze auf Tauchstation gingen, gab das Schweizer Marktbarometer verhältnismäßig wenig Terrain preis. Ein wichtiger Grund für die relative Stärke in diesen Wochen:

Schweizer Wirtschaft profitiert von der relativen Autonomie. Natürlich sind auch Schweizer Unternehmen in den internationalen Kreislauf eingebunden. Eine Nestlé erzielt über 90 % ihrer Erlöse jenseits der Grenzen. Roche und Novartis sind im Bereich Pharma Global Player. Die Reihe ließe sich fortsetzen. Dennoch präsentieren sich Börse und Konjunkturdaten relativ immun gegen das beherrschende Angstthema 2019: Den internationalen Handelskonflikt. Wie sich Xi Jingping und Donald Trump beharken, scheint in Zürich nicht mal ein Schulterzucken wert zu sein.

Nicht nur die Schweiz selbst, auch die Aktien haben einen defensiven Charakter. Die Volatilitäten in der Schweiz sind geringer als beim VDAX oder gar VIX an der Wall Street. Politische Risiken sind ebenfalls nicht auszumachen, wie Société Générale in einer Studie dieser Tage schreibt. Und: Die meisten Schweizer Aktien weisen eine attraktive Dividenden-Rendite aus, was langfristig orientierte Investoren anlockt und dem Markt somit Stabilität schenkt. Auch der Schweizer Franken offenbart die neue Beliebtheit des Finanzplatzes. Während im letzten Jahr der Euro noch kräftig aufwertete, gibt er 2019 peu à peu gegen die Schweizer Währung ab. Zuletzt rutsche der Euro sogar unter die bisher tragfähige Unterstützung bei 1,1175 CHF, die zuvor dreimal erfolgreich getestet und als Umkehrpunkt jeder Aufwertung bestätigt wurde. Wer sich diesbezüglich engagieren möchte, muss allerdings die starke Schwankungsbreite bei der Produktauswahl einbeziehen.

Mit freundlichem Gruß
Bernhard M. Klinzing
Redaktion

---

 

++ Updates ++

Wenn es zwischen zwei Börsenbrief-Ausgaben eine neue Einschätzung zum Markt oder zu bestimmten Aktien gibt, die sofortiges Handeln erfordert, schreiben wir Ihnen hier ein Update, damit Sie mit Ihren Investments immer am Puls der Zeit sind.

17.6.2019 Gewinnwarnung bei Lufthansa
17.6.2019 Deutsche Bank will Bilanz bereinigen
17.6.2019 Börse schaut auf die FED
---

 

 

++ Utility low correlation ++

Hier sehen Sie Übersichten unseres Depots
Utility low correlation.

15.5.2019 Abgeschlossene Positionen (Auszug)
15.5.2019 Order
15.5.2019 Depot
---

 

 

++ GMS 23 Depot ++

Hier sehen Sie Übersichten unseres Depots
Global Momentum Strategy 23. Bitte beachten Sie:

Dieses Musterdepot ist wegen des höheren Risikos nur für spekulativ geneigte Anleger sinnvoll.

17.6.2019 Abgeschlossene Positionen (Auszug)
17.6.2019 Depot
17.6.2019 Order
---

 

 

Mit einem Abo der Frankfurter Börsenbriefe sicher durch die Höhen und Tiefen der Börse - Sonderpreis für drei Monate!

Möchten Sie die Frankfurter Börsenbriefe kennenlernen?
Dazu bieten wir Ihnen zum Einstieg ein Probe-Abonnement zum halben Preis an. Bestellen Sie am besten gleich heute!
  Börsenbrief bestellen
---

 

 

 

FRANKFURTER BÖRSENBRIEFE | © Hans A. Bernecker Börsenbriefe GmbH, Detmold