www.frankfurter-boersenbrief.de
48
20
Frankfurter Börsenbrief
 
   


Kostenlos für Sie:

Ausgewählte Sendungen aus unserem Bernecker.tv-Studio.




Montags bis freitags jeden Vormittag aktuell:

Der Blick auf den Markt von unserer Tagesdienst-Redaktion.
zur AB-Daily

Sie wollen unsere Empfehlungen ohne Abonnement lesen?
Kein Problem:

Über unseren Partner Boersenkiosk.de können Sie jede Ausgabe einzeln kaufen!

Zum Online-Einzelkauf
---

Editorial

19.11.2020

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Wer hätte das gedacht: Seit es Hoffnungen auf einen Impfstoff gegen das Coronavirus gibt, entwickeln sich die alteingesessenen Autohersteller besser als Tesla. Schlägt die alte Garde etwa zurück? Nicht nur auf der Straße, sondern auch an der Börse?

Zumindest bestätigt die jüngste Entwicklung den Eindruck, dass auch an der Börse ein Stimmungswandel einsetzt. Der Fokus verlagert sich auf Value, pure Visionen, wie sie Elon Musk mit Bravour über sämtliche Kanäle zum Besten gibt, sind nicht mehr das Entscheidende. So scheint es tatsächlich. Dieser Eindruck lässt sich auch durch harte Zahlen verstärken: Teslas Börsenwert liegt derzeit knapp über 400 Mrd. $. Das ist so viel wie VW, Daimler, BMW, GM, Ferrari, Ford, FiatChrysler, Peugeot und Renault zusammen. Tesla ist also so viel wert wie neun gestandene Autofirmen zusammen. Kann das richtig sein?

An der Börse wird die Zukunft gehandelt, das ist klar. Blicken wir daher etwas nach vorne. Tesla wird 2022 knapp 60 Mrd. $ Umsatz generieren. Die genannten neun klassischen Autohersteller werden dann auf ein Umsatzniveau von kumuliert 1,2 Billionen Dollar kommen, also das 20-Fache. Damit Tesla die verstaubte Konkurrenz vor allem aus Deutschland vom Markt fegt, sind Investitionen nötig. Auch hier lohnt sich ein Blick: Rund 4 Mrd. $ investiert der E-Auto-Pionier in den nächsten zwei Jahren. Die Old Boys der Branche kommen - wieder kumuliert - auf etwa 75 Mrd. $.

Wenn man davon ausgeht, dass die Investitionen nicht in so etwas wie eine Weiterentwicklung von 3-Wege-Katalysatoren oder Ähnliches fließen, sondern in das, was die Branche mittlerweile als unerlässlich sieht, nämlich E-Antriebe, Software, neue Mobilitätskonzepte, dann lässt sich in etwa ausmalen, warum es gerade zu einer Rückbesinnung zu "alten" Werten kommt.

Was uns zu einer steilen These verleitet: Mit der Aufnahme von Tesla in den S&P 500 ist erst einmal der Zenit erreicht und 2021 schlagen BMW, Daimler und VW Tesla auch an der Börse.

Mit freundlichem Gruß
Ihre FB-Redaktion

---

 

++ Updates ++

Wenn es zwischen zwei Börsenbrief-Ausgaben eine neue Einschätzung zum Markt oder zu bestimmten Aktien gibt, die sofortiges Handeln erfordert, schreiben wir Ihnen hier ein Update, damit Sie mit Ihren Investments immer am Puls der Zeit sind.

23.11.2020 HELLOFRESH schlägt in den USA zu
23.11.2020 Übernahmefantasie treibt Bilfinger
23.11.2020 Wacker Chemie produziert Corona-Impfstoff für Curevac
---

 

 

++ Drawdown9 ++

Hier sehen Sie Übersichten unseres Depots
Drawdown9 (vorm. Utility low correlation).

23.11.2020 Depot
20.11.2020 Abgeschlossene Positionen (Auszug)
---

 

 

++ GMS 23 Depot ++

Hier sehen Sie Übersichten unseres Depots
Global Momentum Strategy 23. Bitte beachten Sie:

Dieses Musterdepot ist wegen des höheren Risikos nur für spekulativ geneigte Anleger sinnvoll.

23.11.2020 Abgeschlossene Positionen (Auszug)
23.11.2020 Order
23.11.2020 Depot
---

 

 

Mit einem Abo der Frankfurter Börsenbriefe sicher durch die Höhen und Tiefen der Börse - Sonderpreis für drei Monate!

Möchten Sie die Frankfurter Börsenbriefe kennenlernen?
Dazu bieten wir Ihnen zum Einstieg ein Probe-Abonnement zum halben Preis an. Bestellen Sie am besten gleich heute!
  Börsenbrief bestellen
---

 

 

 

© Hans A. Bernecker Börsenbriefe GmbH - Schiessstr. 55   40549 Düsseldorf - Impressum Datenschutz