www.frankfurter-boersenbrief.de
43
20
Frankfurter Börsenbrief
 
   


Kostenlos für Sie:

Ausgewählte Sendungen aus unserem Bernecker.tv-Studio.




Montags bis freitags jeden Vormittag aktuell:

Der Blick auf den Markt von unserer Tagesdienst-Redaktion.
zur AB-Daily

Sie wollen unsere Empfehlungen ohne Abonnement lesen?
Kein Problem:

Über unseren Partner Boersenkiosk.de können Sie jede Ausgabe einzeln kaufen!

Zum Online-Einzelkauf
---

Editorial

15.10.2020

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Kurzarbeit ist kein heiliger Gral. Weltweit hat sich dieses deutsche Modell als Exportschlager erwiesen. Deutschland kam mit der Methode, Arbeitnehmer auch ohne Arbeit weiterzubeschäftigen und zu bezahlen, sehr gut durch die Finanzkrise. Als sich die konjunkturelle Situation aufhellte, standen die nötigen Fachkräfte sofort bereit. In der aktuellen Corona-Krise führten immer mehr Länder vergleichbare Modelle ein.

Es kann teuer werden. Die Versuchung, dieses für den Steuerzahler enorm teure Modell in die Zukunft zu prolongieren, ist entsprechend hoch. Tatsächlich hat die Bundesregierung das Programm bis Ende 2021 verlängert. Das könnte sich als Fehler erweisen. In der Pandemie werden auf diesem Weg "Zombie-Unternehmen", die eigentlich den Markt verlassen sollten, auch durch Verwässerung der Insolvenzregeln künstlich am Leben erhalten.

Wir sprechen von einer sechsstelligen Zahl eigentlich insolventer Unternehmen. Schätzungen gehen davon aus, dass 550.000 Unternehmen eigentlich die Hand heben müssten. Die Zahl könnte im nächsten Jahr auf 800.000 steigen. Damit gefährden sie auch die noch gesunden Gesellschaften.

Deutschland kann sich keine Ineffizienzen leisten. In diesem Jahrzehnt geht ein großer Teil der "Babyboomer" in den Ruhestand. Das kostet erst einmal viel Geld. Gleichzeitig ist ein schleichender Verlust der Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Verarbeitenden Gewerbes im Weltmaßstab zu konstatieren. In Sachen Digitalisierung hechelt Deutschland den meisten anderen Ländern deutlich hinterher.

Bisher hat die Bundesregierung sehr viel richtig gemacht. Doch nun ist es an der Zeit, den Schalter wieder umzulegen und die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken, um nicht international den Anschluss zu verlieren. Das könnte deutlich teurer kommen als eine steigende Zahl von Insolvenzen in Pandemie-Zeiten.

Mit freundlichem Gruß
Ihre FB-Redaktion

---

 

++ Updates ++

Wenn es zwischen zwei Börsenbrief-Ausgaben eine neue Einschätzung zum Markt oder zu bestimmten Aktien gibt, die sofortiges Handeln erfordert, schreiben wir Ihnen hier ein Update, damit Sie mit Ihren Investments immer am Puls der Zeit sind.

19.10.2020 China wieder auf Wachstumspfad
19.10.2020 Phillips gesucht
19.10.2020 Danone stellt gesamtes Portfolio auf den Prüfstand
---

 

 

++ Drawdown9 ++

Hier sehen Sie Übersichten unseres Depots
Drawdown9 (vorm. Utility low correlation).

19.10.2020 Depot
19.10.2020 Abgeschlossene Positionen (Auszug)
19.10.2020 Order
---

 

 

++ GMS 23 Depot ++

Hier sehen Sie Übersichten unseres Depots
Global Momentum Strategy 23. Bitte beachten Sie:

Dieses Musterdepot ist wegen des höheren Risikos nur für spekulativ geneigte Anleger sinnvoll.

19.10.2020 Order
19.10.2020 Depot
16.10.2020 Abgeschlossene Positionen (Auszug)
---

 

 

Mit einem Abo der Frankfurter Börsenbriefe sicher durch die Höhen und Tiefen der Börse - Sonderpreis für drei Monate!

Möchten Sie die Frankfurter Börsenbriefe kennenlernen?
Dazu bieten wir Ihnen zum Einstieg ein Probe-Abonnement zum halben Preis an. Bestellen Sie am besten gleich heute!
  Börsenbrief bestellen
---

 

 

 

© Hans A. Bernecker Börsenbriefe GmbH - Schiessstr. 55   40549 Düsseldorf - Impressum Datenschutz